von Ann-Kathrin Drexler

Brrrr….doch schon ganz schön kalt da draußen. Gerade haben uns noch die letzten Sonnenstrahlen auf der Nase gekitzelt, plötzlich ist er da: der Herbst. Und mit ihm der Herbst-Blues.
Obwohl…irgendwie auch herrlich die letzten Sonnenstrahlen zu erhaschen und die kalte, klare Luft einzusaugen. Und wie das bunte Laub unter den Füßen raschelt…wunderbar. Und dieser erdige Geruch…hmm! Ja, ja ich gebe ja zu: ich freue mich natürlich auch schon wieder auf den Frühling. Dennoch ist es wohl die Abwechslung der vier Jahreszeiten die uns ihre jeweilige Einzigartigkeit immer wieder so besonders vor Augen führt. Irgendwie haben sie doch alle was für sich.

Für unsere Haut jedoch ist diese Abwechslung eine mittelschwere Katastrophe. Zumindest wenn man sie nicht richtig pflegt. In der Übergangsjahreszeit Herbst, braucht die Haut besondere Aufmerksamkeit. Heizungsluft und der ständige Wechsel zwischen warmen und kalten Temperaturen fordern ihren Tribut und machen die Haut trocken und empfindlich.
Einerseits muss sie sich noch vom Sommer regenerieren, denn die sonnengebräunten Schichten gilt es zu pflegen – andererseits ist es jetzt Zeit sich auf den kalten Winter vorzubereiten. Feuchtigkeitspflege steht daher an erster Stelle und rückfettende Cremes versorgen die Haut, vor allem wenn sie sehr trocken ist. Unser Credo für die Herbstpflege heißt also: Feuchtigkeit, Feuchtigkeit und nochmals Feuchtigkeit.

Da wir in unserem letzten Blog-Beitrag über den Aufbau der Haut und die besondere Fähigkeit von Cremaba, diese einzigartige Struktur zu imitieren, gesprochen haben – ein sehr spannendes, aber theoretisches Thema – wollen wir uns heute mehr der Praxis widmen.
Der Herbst ist schließlich auch die Zeit des „bastelns“. Doch werden wir heute keine Kastanienmännchen herstellen, sondern eine Creme, die die Bedürfnisse der Haut in dieser Jahreszeit bestens abdeckt.

Für unsere Anti-Herbstblues-Creme habe ich also ein paar feine Zutaten ausgewählt:

das Fundament – Cremaba Plus | 50 ml
Sie enthält schon einen zusätzlichen Feuchtigkeitsspender (Pentylene Glycol), den Ihre Haut jetzt dankend aufsaugt. Außerdem verzichtet sie auf die Zugabe von Alkohol.

der Schmeichler – Mandelöl | 1 ml
Als rückfettende Komponente hinterlässt es ein weiches und geschmeidiges Hautgefühl und sorgt somit für den Sofort-Wohlfühl-Effekt. Es hat die beste Verträglichkeit und bietet gerade sensibler Herbst-Haut milde Pflege und hilft sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Hautrauhigkeiten und Feuchtigkeitsmangel werden gemindert.

der Therapeut – Nachtkerzenöl | 1 ml
Ihre Haut erhält neue Elastizität und Spannkraft, wird glatt und geschmeidig.
Aufgrund seiner guten feuchtigkeitsregulierenden, hautberuhigenden und reizlindernden Eigenschaften ist das Öl für extrem trockene, schuppige, rissige, empfindliche und spröde Haut bestens geeignet.
Ihre Haut wirkt jünger und straffer.

die Harmonie– Pentaporin Liquid G | 2 ml / 40 Tropfen
Verbessert das allgemeine Feuchthaltevermögen der Haut, reguliert eine mögliche Faltentiefe und stabilisiert die Hautschutzbarriere. Besonders trockene, raue und sensible Haut profitiert von den Wirkweisen des Pentaporin Liquid.

die Vitamin-Bombe – Vitamin A-C-E-Fluid | 2,5 ml / 1 Messlöffel
Der besonders hohe Gehalt an den Vitaminen A,C und E ist ein wahrer Energiespender bei stark beanspruchter Haut. Das Fluid wirkt regenerierend, anregend auf den Hautstoffwechsel bzw. die Hautfeuchtigkeit und stärkt die Elaszität und Spannkraft Ihrer Haut. Dieser wertvolle Wirkstoffkomplex schützt vor freien Radikalen, lichtbedingter Hautalterung und oxidativem Stress. Die Faltentiefe verringert sich.

die Verführer – eth. Öl Mandarine & Parfümöl Vanille | je 2 Tropfen
Zu guter Letzt wollen wir auch uns über den olfaktorischen Weg in kuschelige Herbststimmung bringen. Dabei wirkt der zarte Duft der Mandarine aufheiternd und entspannend zugleich. Die liebliche Vanille-Note lässt uns auf wunderbar tröstende Art vom Leben in den Arm genommen fühlen und wirkt besänftigend und beruhigend. Diese Duftkombination lässt jedes Eis schmelzen.

die Lebensdauer – Biogard 221 | 6 Tropfen
Verhindert das Wachstum von Bakterien, Hefen und Schimmelpilzen in Ihrer Creme. 1 Tropfen auf 10g Creme entsprechen einer Haltbarkeit von 6 Monaten. Bei einer Zugabe von Maximal 2 Tropfen auf 10 g können Sie die Haltbarkeit auf maximal 12 Monate ausweiten.

Die Zubereitung dieses Rezepts ist wirklich super easy und flott gemacht.
Da wir dank Cremaba schon eine großartige Basiscreme haben, benötigen wir wenig Utensilien und Arbeitszubehör. Wir können einfach unsere Wirkstoffe direkt und kalt in den Cremaba-Cremetigel einrühren und die Cremaba so für die Herbstbedürfnisse Ihrer Haut verfeinern.

Ein paar Kleinigkeiten sollten Sie dennoch beachten:
Step 1 | Alleroberstes Gebot der Creme-Herstellung ist penible Sauberkeit.
Also erst mal gründlich Händewaschen. Auch alle notwendigen Hilfswerkzeuge müssen immer gründlich desinfiziert sein. Sie sollten vor jeder Benutzung einen Geschirrspüler von Innen gesehen haben und ausgekocht worden sein. Die Arbeitsfläche wird vorab auch gründlich desinfiziert. Dann lege ich mir für unser heutiges Vorhaben lediglich 1 große und 1 kleine Tropfpipette, 1 Messlöffel, sowie einen Glasrührstab oder wahlweise eine Kunststoffspatel auf einem Küchenkrepp bereit und sprühe sie mit 70%igen Isopropylalkohol ein.

Step 2 | Zu einer guten Arbeitsplatzorganisation gehört es natürlich auch, alle oben aufgeführten Zutaten bereit zustellen. Außerdem ist es hilfreich, weiteren Küchenkrepp parat zu haben. Damit wische ich immer den Rand der Fläschchen sauber, bevor ich den verwendeten Rohstoff wieder schließe. So bleibt er länger haltbar.

Step 3 | Jetzt geht´s ans Eingemachte. In der Reihenfolge der Zutatenliste rühre ich einzeln, nach einander alle Zutaten in die Cremaba Plus. Immer so lange bis sich alles vollständig verteilt hat. Also zu erst, aber nacheinander, die beiden Öle. Anschließend das Pentaporin Liquid G. Hier kommt jetzt die die Pipette zum Einsatz. Ein kleiner Tipp: Bevor ihr die Pipette in die „Flüssigkeit“ taucht, erst den Sauger mit zwei Fingern zusammen drücken, dann eintauchen, loslassen. So konnte vorher die Luft aus der Pipette entweichen und sie kann sich vollständig mit dem kostbaren Gut voll saugen.
Schließlich folgt das Vitamin A-C-E-Fluid. Hierfür verwende ich den Messlöffel.
Die Duftstoffe werden vorsichtig direkt aus dem Fläschchen tropfenweise dosiert.

Herrlich…ich kann es kaum erwarten meine angespannte Haut damit zu verwöhnen und mich von dem tröstenden Geruch einlullen zu lassen. 😉

Step 4 | Zum Schluss vorsichtig die 6 Tröpfchen Biogard zum Konservieren dosieren, einrühren, fertig!
Die fertige Creme kann im Cremaba Tiegel gelassen oder in ein mit Alkohol gereinigtes Gefäß nach Ihrem Geschmack umgefüllt werden. Ich persönlich bevorzuge meistens einen Pumpspender. Ist einfach noch hygienischer. Aber für heute bin ich mit meinem Tiegel sehr zu frieden.
Ach nee, ganz wichtig ist natürlich noch, das sie Ihre Anti-Herbstblues-Creme beschriften. Das können sie entweder mit einem vorgefertigten Etikett oder Sie lassen Ihrer Kreativität freien Lauf. Aber bitte das Haltbarkeitsdatum nicht vergessen. 😉

Also, ich weiß ja nicht was Sie jetzt machen… aber ich werde mir, nun nach getaner Arbeit, ein wohlig, warmes Bad einlassen und ein kleines Wellness-Programm absolvieren. Am meisten freue mich auf das Finale: der Genuss meiner Anti-Herbst-Blues-Creme.

Heute haben wir eine Creme hergestellt die Ihrer Haut extra viel Feuchtigkeit schenkt. Das sensationelle an Cremaba ist aber auch, dass sie Ihrer Haut keine Feuchtigkeit entzieht. Klingt zunächst komisch, doch die in den konventionellen Cremes enthalten Emulgatoren könnten genau dies tun.
Doch dazu mehr beim nächsten Mal. Bis dahin genießen Sie den goldenen Herbst.

Und scheuen Sie sich nicht Ihre Fragen und Anregungen in den Kommentaren zu teilen. Wie ist denn Ihre Creme gelungen?