Joghurt, Quark & Co – Gekauft vs. Selbst gemacht

Immer wieder wird uns die Frage gestellt: „Warum eigentlich Joghurt selber machen?“ Es gibt doch hochwertige, bereits fertige Produkte. Die Zeit ist knapp und das Geld manchmal auch. So lauten die häufigsten Argumente gegen das Selberrühren.

Zugegeben, es gibt eine Vielzahl an hochwertigen Joghurts, die fix und fertig im Handel erhältlich sind. Das umfangreiche Sortiment weist zum Teil auch Zusätze wie „bio“ oder „frei von Zusätzen“ auf, die erst einmal verlockend klingen. Fakt ist jedoch: Wirklich wissen, was in einem Produkt steckt, geht nur bei einem selbstgemachten, von dem wir jede einzelne Zutat in den Händen hatten.

Schon lange gehört Joghurt zu den beliebtesten Milchprodukten. Verändert hat sich im Laufe der Zeit neben der Herstellungsweise aber auch die Deklarierung und Bewerbung bestimmter Inhaltsstoffe. Früher wurde zum Beispiel mit hohen L+-Milchsäureanteilen auf den Produkten geworben. Solche Auslobungen sind heutzutage so gut wie gar nicht mehr vorhanden.

Doch dieser macht den eigenen Joghurt so wertvoll. Der extrem hohe Anteil an L+ Milchsäure (bei 1g LaBiDa L+-Kulturen auf 1 Liter Milch) von mehr als 90 % am Tag nach der Herstellung ist tatsächlich Fakt, diesen haben wir für Sie messen lassen. Das diese von Grund auf positiven Bakterienstämme so wertvoll und wichtig für die Gesundheit sind, haben wir ja gerade schon erfahren. Selbst nach drei Tagen im Kühlschrank aufbewahrt, liegt der Anteil im Joghurt immer noch bei mehr als 70 %. Bei Fertigprodukten aus dem Frischeregal des Supermarkts ist dies in der Regel nicht einmal bei frisch hergestelltem Joghurt der Fall.

Zugegeben, ein Fertigprodukt ist bequem, geschmacklich akzeptabel und oft auch noch etwas preiswerter. Die Frage, die sich stellt, ist jedoch: Was bin ich mir wert? Was sind mir mein Körper und meine Gesundheit wert? Fünf Minuten Zubereitungszeit sind weniger als jedes Workout und dennoch tue ich meinem Körper etwas Gutes.

Sind rund 50 Cent zu teuer sind für 100 Gramm gesunden, wertvollen und selbstgemachten Joghurt?

Vielleicht rechnen Sie zum Vergleich bei der nächsten Erkältungswelle einmal den Wert für Taschentücher, Medikamente und Eukalyptus-Bäder aus. Oder probieren einmal aus, ob Sie durch den regelmäßigen Genuss von selbstgerührtem Joghurt die übernächste Erkältungswelle auslassen, da Ihr Immunsystem dann stark genug ist, um Krankheitskeime abzuwehren.