Schniefnasen aufgepasst!

Die ungemütliche Jahreszeit hat uns wieder einmal voll im Griff. Statt zarten Schneeflöckchen, die nicht nur Kinderherzen höherschlagen lassen, sind Wind, Schneeregen, Matsch und kalte Füße die unangenehmen Begleiterscheinungen des Winters. Dazu kommt der stetige Wechsel von nasskalter Luft draußen zu trockenwarmer Heizungsluft drinnen. Und immer wieder erwischen wir uns dabei, in beheizten Räumen sofort alle warmen Klamotten wie Jacke, Schal und Mütze auszuziehen, obwohl wir uns manchmal nur wenige Minuten in warmen Räumen, zum Beispiel zum Einkaufen, aufhalten.

Hier ist eine Erkältung bei vielen bereits vorprogrammiert, trotz gesunder Ernährung und wohlgemeinter Präventionsmaßnahmen. Doch was tun, wenn die Erkältung uns erwischt hat und wir uns müde und schlapp fühlen? Und warum macht unser Körper überhaupt schlapp?

Eine Erkältung unterscheidet sich deutlich von einer echten Grippe, auch wenn beide Krankheitsformen ähnlich erscheinen. Oft fühlen wir uns erkältet bereits unmotiviert und antriebslos, was vor allem an den unangenehmen Begleiterscheinungen liegt, die an unserem Körper zehren. Betroffen sind vor allem Nase und Rachen, mit Husten, Heiserkeit, sowie der ungeliebten Schniefnase. 
Das ist anstrengend für den Körper. Die Beschwerden klingen nach einigen Tagen allerdings von allein ab. Medikamente werden nur in besonders akuten Fällen gebraucht. Bei einer Grippe treten die Symptome dagegen schlagartig und besonders heftig auf, gepaart mit Schüttelfrost und Gliederschmerzen. Hier sollte der Gang zum Hausarzt Ihres Vertrauens führen.

Wenn wir erste Krankheitsanzeichen spüren, wie etwa, dass die Nase zugeht, ist es wichtig, dem Körper Ruhe zu gönnen. Denn er hat jetzt genug damit zu tun, die Krankheitserreger wieder loszuwerden. Mit einem heißen Erkältungsbad mit wohltuenden etherischen Ölen lassen sich außerdem müde Lebensgeister wecken sowie Nase und Rachen sanft befreien.

Sorgen Sie auch für regelmäßige Stoßlüftung in Ihren Wohnräumen und trinken Sie ausreichend warme Getränke, um den Rachenraum feucht zu halten und unangenehmes Kribbeln zu dämpfen. Verzichten Sie für einige Tage auch auf anstrengende sportliche Aktivitäten, damit Ihr Körper die Zeit findet zu genesen und zu Kräften zu kommen. Somit sind Sie nach kurzer Zeit wieder über den Berg und der nächsten Rodelpartie mit den Kindern oder Enkeln steht nichts mehr im Weg.

Kleine Helferlein mit grosser Wirkung
Neben klassischen Arzneimitteln gegen Erkältungs- und Grippesymptome, die nicht selten lange Listen von Inhaltsstoffen mit vielen uns unbekannten Rohstoffen ausweisen, können auch selbstgemachte, auf natürlichen Rohstoffen basierende Mittel, für effektive Linderung sorgen. Unsere kleine DIY-Rezeptauswahl macht Nase und Kopf frei und verhilft zu entspannten Nächten, trotz verstopfter Nase.

Erkältungsbalsam


Hier geht’s zum Rezept!

Erkältungsbad

Hier geht’s zum Rezept!

Erkältungs Roll-On

Hier geht’s zum Rezept!